Pandemie, Hoffnung und der Glaube an sich selbst

Pandemie, Hoffnung und der Glaube an sich selbst

Pandemie Hoffnung und der Glaube an sich selbst

Hoffnung ist eine Magie, die in jedem innewohnt!

Derzeit stehen wir Menschen vor enormen und ernst zu nehmenden Veränderungen. Gefühlt erlebt die gesamte Menschheit eine kollektive Neugeburt, die viele von uns als schmerzhaft empfinden. Unzählige Menschen, die seit dem Beginn der Pandemie mittelbar und unmittelbar betroffen sind, sorgen sich um ihre persönliche Existenz, familiäre und gesellschaftliche Zukunft. In der Welt der Wirtschaft sorgen sich die Gründer, Unternehmer und Arbeitnehmer.

Die Menschen, die ihrer Situation leid sind und deren Überzeugungen erschüttert wurden, fürchten sich plötzlich vor einer chaotischen Zukunft. Sie sehnen sich nach Heilung und Wiederherstellung dessen, was bis vor wenigen Monaten noch als normal galt. All das, was sie bis zum Ausbruch der Pandemie noch kannten und dessen einige Teile der Bevölkerung teilweise sogar überdrüssig waren, wäre jetzt sogar wieder als Alltag zu wünschen.

Wie war das nochmal? Man sehnt sich nichts mehr herbei, als das, was man einst kannte, aber nicht mehr schätzte und zuletzt schließlich verlor?

Es ist von essentieller Bedeutung in solchen Lebensphasen verlässliche, vertrauenswürdige und tatkräftige Menschen zur Seite zu haben.

Menschen, die sich um die Hoffnungslosen kümmern und ihnen anhand von gesundem Menschenverstand und Menschlichkeit gefüllten Botschaften den Weg zu einer stabilen und gesunden Lebenslage zeigen. Das kann ein Jeder von uns sein.

Es geht um Hoffnung, den Glauben an sich selbst und die Menschlichkeit.

Hoffnung ist eben nicht nur eine Sache des religiösen Glaubens. Denn ein gläubiger Mensch mag zwar voller Hoffnung sein, doch diese hängt auch davon ab, wie tief sein Glauben ist.

Eine schier unüberwindbare Hürde lässt sich eben doch überwinden, wenn das Herz hoffnungsvoll, der Mut tatkräftig und der Wille entschlossen ist.

Sobald der Mensch fest von seinem Glauben, egal ob spirituell oder an sich selbst, überzeugt ist und sich mit ganzem Herzen dem Leben widmet, ist kein Platz mehr für Hoffnungslosigkeit, pessimistische Gedanken und abscheuliche Verschwörungstheorien.

In dieser Hoffnung erwächst ein Mensch zum Leben. Im besten Fall, Hand in Hand mit der Gesellschaft. Dadurch kommt ein fortschrittlicher und innovativer Prozess zustande.

Jedes Individuum, das keine Hoffnung mehr hat, existiert somit kaum mehr. Eine hoffnungslose Gesellschaft befindet sich nicht nur in einem erstarrten Zustand, sondern droht dauerhaft zu erkranken und schlimmstenfalls zu kollabieren.

Hoffnung heißt, dass der Mensch seine eigenen Stärken, Qualitäten und Fähigkeiten erforscht, die ihm innewohnende Kraft erspürt, um diese auch dann ernsthaft für sich und seine Mitmenschen einzusetzen. Durch dieses Einfühlungsvermögen kann er sich eine vertraute Verbindung zu sich selbst und anderen aufbauen. Dadurch zieht er Kraft und Energie alle Herausforderungen durchzustehen. Es ist der Glaube an sich selbst, der entzündet wird.

In Momenten, in denen alles gefühlt einem Ende zuläuft, steht Hoffnung an oberster Stelle. Je nachdem wie stark der Glaube an sich selbst ist, kann der Mensch dem uns umgebenden Übel die Stirn bieten und anderen Menschen in Not helfen. Selbst dann, wenn seine gewohnte Ordnung aus den Fugen geraten ist.

Nur ein Mensch voller Hoffnung kann sich auf Dauer ein Fundament für ein sicheres Leben aufbauen.

Besonders traurig ist der Gedanke über diejenigen, die sich vermeintlichen Aufklärern und Verschwörungstheoretikern anschließen, nur um dann gemeinsam mit ihnen in einen Zustand fern jeder Hoffnung zu geraten.

Als Gesellschaft benötigen wir Menschen, die sich nicht in wahnhafte Vorstellungen verleiten lassen, die mit gesundem Menschenverstand denken können und nicht nachtragend sind. Diese Personen gehen immer ihren Weg unbeirrt weiter und geben niemals die Hoffnung auf.

Es sind diese kraftvollen Menschen, die wir so dringend in der heutigen Zeit brauchen.

Vielen Dank für´s teilen!

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING

Schreibe einen Kommentar

Mein aktuelles Buch

Sicherheit ist sekundär

Mein aktuelles Buch

Sicherheit ist sekundär