Hört beim Geld die Freundschaft auf?

Hört beim Geld die Freundschaft auf?

Hört beim Geld die Freundschaft auf?

Diese Frage wird von einem Großteil der Leute, mit denen ich gesprochen habe, ganz klar mit „Ja“ beantwortet.

Beim Geld hört die Freundschaft auf. Doch wenn das wirklich so wäre, war es dann jemals Freundschaft?

Jeder von uns hat eine eigene Vorstellung davon, was Freundschaft ist und wie weit sie unter den verschiedensten Umständen belastbar ist. Manche Freund­schaften brechen schon wegen fünf Euro Gehaltsunterschied auseinander. An­dere bleiben selbst dann erhalten, wenn sie durch einen zeitweiligen Vertrauens­bruch überschattet wurde.

Die Frage hat eine besondere Bedeutung. Denn ab und an starten Freunde ein gemeinsames Business oder Gründer freunden sich an. Das gemeinsame Unternehmen aufzubauen, benötigt ein stabiles Fundament aus Vertrauen und Respekt. Wie gehst du damit um, wenn dein Geschäftspartner weniger Energie in eure Company fließen lässt als du? Kümmert er sich? Wie ist das mit den Finanzen? Wenn du mehr Anteile am Unternehmen besitzt, heißt das dann gleichzeitig, dass du dir auch mehr Gehalt auszahlen kannst?

Diese Frageliste ließe sich beliebig erweitern. Falsche Antworten auf diese Fra­gen sind gleichsam mögliche Gründe, woran die Geschäftsbeziehung und letzt­lich auch die Freundschaft zerbrechen kann. Wen das Geld auseinandertreibt, findet nur selten noch einmal zusammen.

„Geld verdirbt den Charakter“, heißt es im Volksmund. Tatsächlich ist es nicht unwahrscheinlich, dass es Differenzen im Umgang mit dem Geld und der Ausrichtung des Unternehmens gibt.

Soviel sei gesagt: Geld kann in guten wie in schlechten Zeiten zu Streit führen.

Mein Grüdnungspartner und ich, haben uns von Anfang an ein Versprechen gegeben, das war eine Art Team-Agreement: Wir werden immer zusammenhalten, egal was auf uns zu­kommt. Das hat uns viele Male geholfen in unserer Geschäftsbeziehung nicht das Geld zum Mittelpunkt werden zu lassen. Stattdessen hatten unsere gemein­samen Stärken und langfristigen Ziele immer oberste Priorität. Wenn auch dein Charakter stärker ist als die Anziehungskraft des Geldes, kannst du am Ende so viel mehr Geld verdienen. Alles andere ist nur temporär und selten von dauerhaf­tem Erfolg gekrönt.

Ich habe auch schon erlebt wie jemand seinen Bruder um einen sechsstelligen Betrag erleichtert hat und verschwand. Den Preis, den beide dafür bezahlen müssen, ist das Geld nicht wert gewesen.

Hinterlasse mir im Kommentarfeld deine Meinung dazu. Ich bin neugierig auf deine Sichtweise.

Foto: Maren Kuiter Fotografie

 

Vielen Dank für´s teilen!

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING

Dieser Beitrag hat 2 Kommentare

  1. Cemil

    Selam Josh,
    In meinen Augen ist das rein eine Charaktersache und Erziehung.. Es gibt Menschen die von der unteren Schicht sich nach oben gearbeitet haben und das Leben bereits in allen Facetten kennengelernt haben, ob negativ oder positiv spielt erstmal keine Rolle.. Das wiederum gibt einem Menschen das Gewisse etwas, was das Thema umgang mit Geld, Macht und Gier angeht als wie manche Menschen, die in das System Wohlstand reingeboren sind und es nicht anders kennengelernt haben. Ich finde das die Freundschaft leider aufhört, sobald Geld eine Rolle spielt, obwohl wie gesagt, es in meinen Augen wirklich eine Charaktersache und Erziehung ist. Jeder Jeck ist halt anders 😉

    Görüsürüz
    Cemil

    1. Hi Cemil,

      vielen Dank für dein Feedback.

      Erziehung und finanzielle Herkunft spielen eine wichtige Rolle, aber das allein reicht nicht. Es wird oft vergessen, dass auch das Gegenüber (vermeintliche Freund) einen ganz gewichtigen Anteil daran hat. Der aktuelle Umstand in dem man sich in dem Moment befindet, das vorhandene oder nicht vorhandene finanzielle Backup, und und und. Ich habe schon erlebt, dass jemand, der es eigentlich nicht nötig hatte, sich wegen eines kleinen zweistelligen Betrages, derart daneben benommen hat, dass mir regelrecht schlecht wurde. Manch einer würde jetzt sagen „Währet den Anfängen“, soll heißen, wenn man sich nicht schon früh über 10 Euro streitet und es sträflich unbeachtet lässt, brauche man sich später über die Summe von 1.000 Euro nicht wundern.

      Ich persönlich glaube fest daran, dass eine eingeschworene Absprache und das Wir-Gefühl, wenn es denn ernst gemeint ist, stärker als gewöhnlich ist. Diese Absprache „kann“ standhalten. In vielen Fällen jedoch wird sie es nicht.

      Grüße
      Josh

Schreibe einen Kommentar

Mein aktuelles Buch

Sicherheit ist sekundär

Mein aktuelles Buch

Sicherheit ist sekundär